Geschichte

Am 14. Juni 1993 wurde der Elternverband Eltern und Schule als Dachverband der Elternvereinigungen der Liechtensteinischen Schulen kurz DEV mit sechs Mitgliedervereinen unter dem Präsidenten Günther Hasler und der Vizepräsidentin Lore Mayer gegründet. Die Gründungsmitglieder waren EV Mauren, EV Nendeln, EV PS Eschen, EV PS Schaan, EV PS Äule Vaduz, EV PS Triesen. Die juristische Form war ein Verein.

Seit 2004 wird die Zusammenarbeit von Schulen und Elternschaft über Art. 33 der SchulOV geregelt. Eine Interessenvertretung der Elternschaft ist nun nicht mehr vorgesehen und soll laut Schreiben der Regierung vom 11. August 2015 «(...) entsprechend dem Engagement und der Initiative interessierter Kreise gestaltet werden können, gemäss den im Privatrecht vorgesehenen Organisationsmöglichkeiten.»

2005 – 2008 wurden erstmals Elternvereinigungen und -vertretungen in eine Bildungsreform einbezogen. Die damalige Präsidentin Bärbel Stockwell hatte Einsitz in der Begleitgruppe von SPES I; neben vielen anderen Schwerpunkten war die institutionalisierte Elternpartizipation Bestandteil des Bildungskonzeptes SPES I. Am 29. März 2009 wurde SPES I durch die liechtensteinischen Stimmberechtigten (52,2% zu 47,8%) abgelehnt.

Daraufhin wurde im Mai 2009 eine a. o. Delegiertenversammlung des DEV zur Auseinandersetzung mit dem Ergebnis der SPES-Abstimmung einberufen. Es wurde beschlossen, die Einführung von Elternpartizipation an allen weiterführenden Schulen Liechtensteins zu fördern. Der DEV erstellt ein Grundlagenpapier «Erfolgsfaktor Eltern» und einen Flyer «Elternarbeit».

Im November 2009 nahm sich das Schulamt im Auftrag der Regierung der Stärkung der Elternmitsprache an und erstellte einen Vorschlag zum Thema „Stärkung der Elternmitsprache“. Der DEV empfahl, die Rahmenbedingungen in einer Arbeitsgruppe (vertreten durch Schulamt, Lehrer, Eltern) zu erarbeiten, welche dann landesweit Gültigkeit hätten. Die Vorstellungen zum Begriff „Elternarbeit“ gingen weit auseinander. Zur Stärkung der Elternarbeit wurde die Arbeit des DEV und der Elternvereinigungen aktiv vom Schulamt unterstützt und kommuniziert. Es wurde eine Arbeitsgruppe zur Einführung eines Elternrates an der Realschule Vaduz einberufen. Auch fanden seitens des DEV und des Schulamtes verschiedene Workshops und Veranstaltungen zum Thema «effektive Elternmitwirkung» statt. Frau Maya Mulle von der Fachstelle Elternmitwirkung Schweiz unterstützte mehrere Findungsprozesse.

Im Mai 2010 fand auf Initiative des Bildungsressorts eine Grossgruppendiskussion zur weiteren Schulentwicklung in Liechtenstein statt. Die Elternmitwirkung stand im Zentrum des Klärungsprozesses.

Nach einigen intensiven Jahren und diversen Projekten rund um die Elternarbeit beschlossen im Sommer 2013 der DEV und das Schulamt, gemeinsam einen Leitfaden zur Elternmitwirkung zu erstellen. Dazu wurden alle Schulleitenden und alle Elternorganisationen gebeten, Vertretungen in die zu bildende Arbeitsgruppe zu entsenden. Die Inhalte des Leitfadens wurden durch Feedbackrunden mit allen Betroffenen (Schulleitungen, Elternorganisationen sprich Erziehungsberechtigte) diskutiert und abgestimmt.

Im März 2015 wurde der Leitfaden gedruckt. Im Zusammenhang mit Bedenken zur Elternmitwirkung gab es vier Austritte seitens Elternorganisationen aus dem DEV.

Im April 2016 wurden an der a. o. Delegiertenversammlung die Kernaufgaben und Ziele des Dachverbandes und des Vorstandes neu definiert. Es wurde eine Arbeitsgruppe einberufen, diese Aufgaben und Ziele zu analysieren und auszuformulieren.

Im November 2016 wurden die Kernaufgaben, sowie die angepassten Statuten einstimmig genehmigt.

An der Delegiertenversammlung im März 2017 wurde beschlossen, das visuelle Erscheinungsbild anzupassen und neu durchzustarten. Die Kunstschule Liechtenstein wurde für dieses Projekt als Partnerin beigezogen. Bereits im August 2017 an einer a. o. Delegiertenversammlung entschieden sich die Mitgliederorganisationen für den neuen Namen «Eltern und Schule – gemeinsam auf Kurs.»

Im März 2018 an der Delegiertenversammlung wählten die Mitgliederorganisationen aus fünf Entwürfen das neue Logo aus. Die offizielle Namensänderung wurde in den Statuten angepasst.

Am 14. Juni 2018 feierte der Elternverband in der Spoerry-Halle sein 25-jähriges Bestehen – gemeinsam mit Vertretern des Schulamtes und der Regierung. Das neue Erscheinungsbild wurde erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.